Wettbewerb Loosdorf

Loosdorf
Rendering: b3d
"Architekturwettbewerb 2. Platz"

STÄDTEBAU
Aufgrund des heterogenen Umfeldes und der klein gegliederten Siedlungsstruktur werden die 32 Reihenhäuser in 8 Zeilen in das bestehende Gelände eingefügt und entsprechend der Hanglage und der barrierefreien Erschließung höhenversetzt plaziert. Die Wohnhausreihen unterscheiden sich in 2 Grundrisstypen. Die Häuser des Typ 1 werden zu 5er Gruppen zusammengefasst und sind in ihrer Ausrichtung 7,50m breit. Die Alternative für den Typ 2 wird in 3er Gruppen kombiniert und lockert in Abwechslung mit den 5er Reihen die gesamte Wohnhausanlage auf.

Um einen möglichst ungestörten ruhigen Innenbereich zu erhalten ist der Großteil der Parkplätze am Rand der Bebauung situiert. Sie wurden möglichst platzsparend parallel zu den Erschließungsstrassen angeordnet. Die Feuerwehrzufahrten bzw. barrierefreien Erschließungswege gehen jeweils von diesen Hauptzufahrten bis zur Mitte der Anlage bzw. der Gemeinschaftsfläche - eine Durchfahrtsstrasse wurde aufgrund der gewünschten Verkehrsberuhigung nicht angedacht.

Die Parkplätze sollten mit Rasengittersteinen zur Versickerung der Oberflächenwässer konzipiert werden. Zusätzlich stehen ausreichend Grünflächen für Sickermulden zur Verfügung. Im Zugangsbereich der Baukörper sind jeweils überdachte Fahrradabstellplätze angeordnet und eingeschoßige Müllnischen zugeordnet.

ARCHITEKTUR
Die Reihenhäuser sind kompakt nach Süden orientiert. Alle Wohnungen erhalten auch am 21.12 weit über 1,5 Sonnenstunden. Jedem Reihenhaus sind großzügige Freibereiche, wie Loggien bzw. Terrassen und Privatgärten zugeordnet.
Die Baukörper werden durch die einspringenden Terrassen und Rücksprünge im Eingangsbereiche gegliedert, die Sichtschutzwände im Bereich der Terrassen dienen der Trennung der einzelnen Privatgärten und ermöglichen eine verbesserte Privatsphäre jedes einzelnen Hauses. Die Errichtung von kleinen Gerätehütten an den südlichen Gartengrenzen tragen zur Erfüllung dieser zuvor genannten Anforderung ebenfalls bei. Die Anordnung der Zimmer erfolgt aufgrund der Lage des Grundstückes jeweils nach Norden und Süden. Alle Sanitärbereiche erhalten direkte Belichtungsflächen. In den Hauptansichten wurden verschiedene Gestaltungsvarianten der Fassaden bzw. Balkon- und Terrassenlösungen dargestellt.

FUNKTION
Alle Reihenhäuser sind barrierefrei gestaltet, mit anpassbaren WC-Bereichen und ausreichenden Bewegungsflächen vor den Türen. Jedes Reihenhaus verfügt über einen großzügigen Wohn-Essraum mit zugeordneten Loggien/Terrassen und einem Privatgarten. Die gesamte Anlage ist barrierefrei angeordnet und nimmt die Neigung des Grundstückes auf, im Zentrum der Wohnanlage ist eine Gemeinschafstfläche angedacht, in der die übrigen Niveauunterschiede überwunden werden. Großzügig angeordnete Fenster sorgen für eine gute Belichtung der Räume und die erforderlichen solaren Gewinne. Eine Vollunterkellerung beinhaltet für jeden Baukörper die erforderlichen Kellerräume, Wasch- und Trockenräume bzw. Technik und Lagerflächen. Eine zusätzliche Option stellt die im Grundriss dargestellte aussenliegende Kellertreppe dar.

ENERGETISCHE ÜBERLEGUNGEN
Die kompakte Bauweise mit niedrigem A/V-Verhältnis ermöglicht die Ausführung in Niedrigenergiehausqualität. Für die Wärmebereitstellung ist in der nord - östlichen Grundstücksecke eine Biomasse - Heizzentrale mit einem integrierten Hackgutlager geplant. Die Anlieferung des Hackgutes kann direkt über die Anton-Wildgans-Strasse erfolgen. Der Zugang zu der Technikzentrale erfolgt aufgrund der bestehenden Niveauunterschiede auf der Ebene der Parkplätze.